| Books | Libros | Livres | Bücher | Kitaplar | Livros |

Der Fürst – Nicolo Machiavelli

Nicolò Machiavelli, geb. zu Florenz den 3. Mai 1469, stammte aus dem Geschlecht der alten Markgrafen von Toskana, die bis auf Hugo 850 zurückgeführt werden. Die Machiavelli waren Herren von Monte-Spertoli, vertauschten aber in der Folge ihre ihnen immer mehr von dem aufkeimenden Staate bestrittenen Territorialansprüche gegen das Bürgerrecht von Florenz, wo sie die ersten Ämter bekleideten. Sie hielten sich zu den Guelfen, mußten i. J. 1260 nach der Niederlage bei Monte-Aperti die Stadt räumen. Später zurückgekehrt, zählte die Familie nach und nach dreyzehn Gonfalonier und dreyundfunfzig Prätoren unter ihren Mitgliedern. Der Vater des Nicolò war ein wenig bemittelter Rechtsgelehrter; seine Mutter liebte die Poesie, und componirte selbst mit Leichtigkeit. Man glaubt, daß er, um 1494, dem gelehrten Marcello di Virgilio , Professor der griechischen und römischen Literatur und Übersetzer des Dioskorides, zur Bildung anvertraut worden. Er war noch nicht 29 Jahre alt, als man ihn zum Kanzler der zweyten Canzellerie der Signoria erwählte – und, bald darauf, zum Staatssecretair der Republik; welches Amt er 14 Jahre und 5 Monate verwaltet hat. Seine Functionen in Florenz bestanden in Führung der inneren und auswärtigen Correspondenz, Registrirung der Beschlüsse, Redaction der Tractaten mit dem Ausland. Man wußte aber seine Talente besser zu nutzen, und übertrug ihm nach und nach dreyundzwanzig Gesandtschaften und Negotiationen, theils in’s Ausland, theils in die von der Republik abhängigen Städte. Seine erste Sendung ging, 1500, nach Frankreich, nach Aufhebung der Belagerung von Pisa. Ludwig XII. hatte nämlich zu dieser Belagerung den Florentinern Geschütz und Truppen geliehen, und die Republik zwey Comissarien, nebst ihrem Secretair Machiavell, der die Correspondenz führte, in’s Lager geschickt. Die Pisaner unterhandelten mit dem König, und gewannen die ersten Offiziere; die Soldaten hatten den Sold von Florenz zu erwarten; ein Rückstand mußte zum Vorwand dienen: sie gingen aus einander, und die Belagerung war aufgehoben. Der König hielt sich, wegen dieser Beleidigung seiner Truppen, an Florenz. Um ihn zufrieden zu stellen und wo möglich neue Hülfe zu erlangen, ward Machiavell und Francesco della Casa, einer jener Kriegscommissarien, nach Frankreich geschickt. Während dieser Unterhandlung, die fünf Monate dauerte, folgten die Abgesandten dem Hofe nach St. Pierre-le-Moutier, Montargis, Melun, Blois, Nantes und Tours. Sie hatten mehrere Audienzen beim König und seinem Minister, dem Cardinal d’Amboise, erhielten aber wenig. Man machte ihnen bis zuletzt immer die nämlichen Vorwürfe, und nur durch Wiedererstattung seiner Auslagen für die Truppen, ließ sich der König begütigen. 1502 ging Machiavell nach Imola zum Cäsar Borgia, dann nach Rom, wieder nach Frankreich, darauf nach Siena, Piombino und Perugia. – 1507 reiste er über Genf nach Constanz und Botzen zum Kaiser Maximilian, mit dem er die wichtigen Unterhandlungen pflog, wovon er in seinen Werken selbst Bericht giebt unter dem Tittel: Rapporto di cose della Magna.


– 1510 war er von Neuem in Frankreich, und bei der Eröffnung der Nationalversammlung von Tours zugegen. Seine vierte Reise zu Ludwig XII. setzt man auf 1511. Während das französische Interesse in Italien zu sinken anfing und Florenz zwischen zwey Parteien schwebte, that Machiavell was er konnte, um nur die Miethsoldaten loszuwerden und seiner Vaterstadt eine Schutzwehr von eingeborenen Vertheidigern zu bilden, was damals neu in Italien war. Er recognoszirte das ganze Gebiet der Stadt, die Festungswerke, bot alles auf zu einem tapfern Widerstand. Der Gonfalonier Soderini stritt immer noch furchtlos für Frankreich, das keine Hülfe mehr geben konnte, während der Papst und der Kaiser Florenz mit Contribution bedrückten, wohin sie die Medici wieder einführen wollten. Machiavelli sagte in dieser Crisis: „Frankreichs Glück hat uns das halbe Land gekostet; sein Unglück wird uns die Freiheit kosten.“ – Die Prophezeyung bestätigte sich; die päpstliche Partei gewann, die Medizäer kehrten 1512 zurück, und Soderini’s Sturz zog den des Secretairs Machiavelli nach sich. Er ward seiner Ämter entsetzt, und ausserhalb der Stadt verwiesen. Man beschuldigte ihn, wiewohl ohne Grund, an der Verschwörung des Capponi und Boscoli gegen den Cardinal von Medici, nachherigen Papst Leo X., Theil genommen zu haben; er wurde verhaftet, gefoltert, und erst durch Leo, nach dessen Erwählung, in Freiheit gesetzt. – Er lebte nun einige Jahre zu San Casciano unweit Florenz, in ländlicher Zurückgezogenheit, der wir den Fürsten, die Reflexionen über den Livius, die Kriegskunst, die florentinische Geschichte und die Comödien verdanken. – Nach dem Tode des Lorenz von Medici kam er durch Leo’s des X. Einfluß wieder an’s Ruder zu Florenz. Der Papst verlangte von ihm Vorschläge zu Verbesserung der Staatsverwaltung. 1521 erhielt er eine Sendung zu den Minoriten von Carpi. Er ward beauftragt, die Stadt neu zu befestigen, und mit Francesco Guicciardini, dem damaligen Statthalter in Romagna, über Einiges zu verhandeln. – Seine letzte öffentliche Function war bei dem Heere der Ligue gegen Karl V. – Als er gegen Ende Mai 1527, nach Florenz zurückgekehrt war, wollte er gegen MagenBeschwerden ein Hausmittel brauchen, worauf er großes Vertrauen setzte, starb aber an heftiger Cholik den 22. Juni darauf, 58 Jahre alt. Sein Sohn Pietro schreibt darüber an Franz Nelli, Professor zu Pisa: „Ich kann nicht ohne zu weinen Euch melden, daß den 22sten Dieses Nicolò, unser Vater, an Eingeweid-Schmerzen gestorben ist, in Folge einer Arzeney, die er den 20sten dieses einnahm. Er hat dem Bruder Matteo seine Sünden gebeichtet, der bis zum Tode bei ihm geblieben ist. Unser Vater hat uns in großer Armuth zurückgelassen, wie Ihr wißt.“ Machiavelli hatte aus seiner Ehe mit Mariette Corsini vier Söhne und eine Tochter. Seine Statur war mittelmäßig, Teint olivenfarbig.

Seine Physiognomie kündigte die Höhe seines Geistes an. In der Conversation war er heiter und einfach, seine Erwiederungen schnell und stechend. Claudio Tolomeo sagte einmal im Gespräch zu ihm: „In Florenz haben die Leute weniger Wissenschaft und sind nicht so gebildet als in Siena, mit Ausnahme von Euch.“ – Machiavell antwortete: „In Siena sind die Menschen alberner, ohne Ausnahme von Euch.“ – Jemand machte ihm bemerklich, daß er den Fürsten gelehrt habe, Tyrannen zu werden; Er antwortete: „Ich habe den Fürsten gelehrt, Tyrannen zu werden; aber ich habe auch den Völkern gelehrt, die Tyrannen zu zerstören.“

.

PDF Herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

PDF • Kostenlose eBooks © 2020 | Free Books PDF | PDF Kitap İndir | Baixar Livros Grátis em PDF | Descargar Libros Gratis PDF | Telecharger Livre Gratuit PDF |