| Books | Libros | Livres | Bücher | Kitaplar | Livros |

Metamorphosen – (Üb.Voss) Ovid

Vor dem Meer und der Erd‘ und dem allumschließenden Himmel, War im ganzen Bezirk der Natur ein einziger Anblick, Chaos genannt, ein roher und ungeordneter Klumpen: Nichts mehr, als untätige Last, nur zusammengewirrte Und mißhellige Samen der nicht einträchtigen Dinge. Niemals kreisete jetzt ein welterleuchtender Titan, Noch erneuere Phöbe des Monds anwachsende Hörner. Auch nicht schwebte die Erd‘ in rings umgossenen Lüften, Wägend sich selbst durch eignes Gewicht; noch streckte die Arme Weit um den Rand der Länder die mächtige Amphitrite. Wo die Erde nun war, dort war auch Luft und Gewässer. Nicht zum Stehn war jetzo das Land, noch die Woge zum Schwimmen, Noch voll Lichtes die Luft: kein Ding hatt‘ eigne Gestalt noch. Anderes war dem anderen feind: in dem selbigen Körper Übete Kaltes den Kampf mit Hitzigem, Feuchtes mit Trocknem, Weicheres rang mit Hartem, und Lastendes gegen das Leichte. Solchen Streit hub endlich die beßre Natur und die Gottheit: Welche vom Himmel das Land, von dem Land abtrennte die Wasser, Und von der dunstigen Luft den gekläreten Himmel emporhub. Dieses nunmehr entwickelt, und frei aus der blinden Verwirrung, Schied sie in eigenen Räumen, und stiftete Frieden und Freundschaft. Siehe die feurige Kraft des gewichtlos wölbenden Himmels Schimmert‘ empor, und wählte den obersten Ort in den Höhen. Ihm ist nahe die Luft, wie an Leichtigkeit, also an Wohnung. Dichter denn beid‘ ist die Erd‘, und zog den gröberen Urstoff, Niedergedrückt durch Schwere von sich; die umflutende Nässe Nahm den äußersten Sitz, und band den gediegenen Erdkreis. Als in Ordnungen nun, wer jener auch war von den Göttern, Abgeschichtet den Wust, und die einzelnen Schichten gegliedert; Formt‘ er die Erd‘ im Beginn, und schuf, daß nirgend ihr ungleich Wär‘ ein Teil, die Gestalt der groß gerundeten Kugel. Dann ergoß er die Sunde, damit sie empor in den Sturmwind Schwöllen, und rings die Gestad‘ umwalleter Lande bestürmten. Sprudel auch rief er hervor, Landseen und unendliche Sümpfe; Und abschüssige Ström‘ umdämmt‘ er mit schlängelnden Ufern: Die in verschiedenem Lauf teils untergeschlürft sich verlieren, Teils in das Meer ausgehn und, geherbergt von dem Gefilde Freierer Flut, anschlagen für grünende Borde den Felsstrand. Weit auch streckt‘ er die Ebenen aus, und senkte die Täler, Deckte mit Laube den Wald, und erhob die steinigen Berge. 45 50 55 60 65 70 75 80 Wie zwei Zonen zur Rechten, und zwei zur Linken den Himmel Quer durchziehn, und dazwischen die heißere fünfte sich ausdehnt: So begrenzte die innere Last mit der selbigen Anzahl Sorgsam der Gott; und es ruhn gleichviel Erdgürtel darunter. Die in der Mitte sich dehnt, ist unbewohnbar vor Hitze; Zwei deckt türmender Schnee; zwei ordnet‘ er zwischen den beiden, Welchen er Mäßigung gab, mit Frost die Flamme vermischend. Über sie raget die Luft: die so viel, als gegen die Erde Leichter wiegt das Gewässer, an Last vor dem Feuer gewinnet. Dort auch hieß er die Nebel, und dort die Gewölke sich lagern, Und, um menschliche Herzen zu bändigen, hallende Donner, Und mit leuchtenden Blitzen die kalt anstürmenden Winde. Diesen auch verstattete nicht der Erschaffer des Weltalls, Wild zu durchschwärmen die Luft. Kaum jetzt wird ihnen verwehret, Da doch jeder für sich herweht aus gesonderter Gegend, Daß sie die Welt nicht zerreißen: so uneins toben die Brüder. Eurus entwich zu Aurora, zur nabathäischen Herrschaft, Und zu dem Persergebiet, und den Höh’n am Lichte des Morgens Hesperus, und die Gestade, von westlicher Sonne gewärmet, Sind dem Zephyrus nah. Der schaudernde Boreas nahm sich Szythia samt dem Wagen des Pols. Im entgegenen Lande Trieft aus stetem Gewölk der regenstürmende Auster. Oben verbreitet‘ er dann die geklärete Reine des Äthers, Ohne Gewicht, und ganz von irdischer Hefe geläutert.


Kaum nun hatt‘ er das alles verzäunt in sichere Grenzen, Als, die lange gepreßt in der wirrenden Masse sich bargen, Alle Gestirn‘ anfingen hervorzuglühen am Himmel. Daß auch keinerlei Raum lebendiger Wesen entbehrte, Herrschen Stern‘ auf himmlischer Flur, und Gestalten der Götter; Eigen ward das Gewässer den blinkenden Fischen zur Wohnung; Tiere durchstreiften die Erd‘, und die Luft ein Gewimmel von Vögeln. Aber ein heiligeres, hochherziger denkendes Wesen Fehlt‘ annoch, das beherrschen die anderen könnte mit Obmacht. Und es erhub sich der Mensch: ob ihn aus göttlichem Samen Schuf der Vater der Ding‘, als Quell der edleren Schöpfung; Oder ob frisch die Erde, die jüngst vom erhobenen Äther Los sich wand, noch Samen enthielt des befreundeten Himmels. Aber Japetus Sohn, mit fließender Welle sich mischend, Bildete jen‘ in Gestalt der allversorgenden Götter. Und da in Staub vorwärts die anderen Leben hinabschaun, Gab er dem Menschen erhabenen Blick, und den Himmel betrachten Lehret‘ er ihn, und empor zum Gestirn aufheben das Antlitz. Also ward, die neulich so roh noch war und gestaltlos, Umgeschaffen die Erde zum Wunderbilde des Menschen. 85 90 95 100 105 110 115 120 125 Die Weltalter Erst entsproßte das goldne Geschlecht, das, von keinem gezüchtigt, Ohne Gesetz freiwillig der Treu und Gerechtigkeit wahrnahm. Furcht und Strafe war fern. Nicht lasen sie drohende Worte Auf dem gehefteten Erz; nicht bang vor des Richtenden Antlitz Stand ein flehender Schwarm: ungezüchtiget waren sie sicher. Nie vom eignen Gebirg‘, um der Fremdlinge Welt zu besuchen, Stieg die gehauene Fichte hinab in die flüssige Woge: Außer dem ihrigen kannten die Sterblichen keine Gestade. Noch umgürteten nicht abschüssige Graben die Städte. Nicht die grade Drommete von Erz, noch gewundene Hörner, Auch nicht Helm war jetzo, noch Schwert: und der Söldner entbehrend, Lebeten nun sorglos in behaglicher Ruhe die Völker. Selbst annoch, unbeschatzt, und dem Karst nie pflichtig, noch jemals Wund vom schneidenden Pflug, gab freudiger alles die Erde; Und mit den Speisen vergnügt, die sonder Zwang sich erhuben, Pflückten sie Arbutusfrucht, und des Bergtals würzige Erdbeern, Auch des rauhen Geranks Brombeer, und die rote Kornelle, Und vom gebreiteten Baume des Jupiter fallende Eicheln. Ewig waltete Lenz, und sanft mit lauem Gesäusel Fächelten Zephyrus Hauche die saatlos keimenden Blumen. Bald auch gebar Feldfrüchte der ungeackerte Boden, Ohn‘ Auffrischung ergraute die Flur von belasteter Ähre. Rings nun Bäche von Milch, rings walleten Bäche von Nektar; Rings auch tröpfelte gelb aus grünender Eiche der Honig. Als Saturnus versank in des Tartarus Dunkel, und herrschend Jupiter lenkte die Welt; da erwuchs die silberne Zeugung, Weniger köstlich denn Gold, doch mehr als rötliches Erz noch. Jupiter engte nunmehr der Urwelt ewigen Frühling, Sonderte Winter, und Gluten, und herbstliche Ungewitter Vom kurzblühenden Lenz, und schuf vier Räume des Jahres, Jetzo geschah, daß die Lüfte, von trockener Schwüle gesenget, Glüheten, und vor dem Winde das Eis hartstarrend herabhing. Jetzo suchten sie Häuser zum Schirm: ihr Haus war die Höhle, Oder ein dichtes Gestaud‘, und mit Bast verbundene Reiser. Jetzt ward Samen der Ceres in langgezogenen Furchen Untergescharrt, und es seufzt‘ im drängenden Joche der Pflugstier. Hierauf folgte das dritte Geschlecht, von eherner Zeugung, Wütender schon von Natur, und gewandt zu schrecklichen Waffen; Doch unsündig annoch. Darin schloß die eiserne Abart. Stracks nun stürmte daher in die Zeit der schlechteren Ader Jeglicher Greu’l: es entflohen die Scham, und die Treu‘, und die Wahrheit; Deren Stell‘ einnahmen der laurende Trug und die Arglist, 130 135 140 145 150 155 160 165 Heimliche Tück‘, und Gewalt, und die frevelnde Sucht zu gewinnen.

.

.

PDF Herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

PDF • Kostenlose eBooks © 2020 | Free Books PDF | PDF Kitap İndir | Baixar Livros Grátis em PDF | Descargar Libros Gratis PDF | Telecharger Livre Gratuit PDF |