| Books | Libros | Livres | Bücher | Kitaplar | Livros |

Gedichte in Frankfurter Mundart – Friedrich Stoltze

Du hast derr dribb, in de drei Rinner[1], Wohl in de achtz’ger Jahrn logiert, Doch von der Sprach der Landeskinner, Da hast de gar nix profedirt; Dann’s is in alle deine Werke, So schee se sin, so hoch un hehr, Dorchaus aach gar nix ze bemerke, Was erjend Sachsehäus’risch wär. No, ’s war die Zeit ze korz gewese, Un so was will verstanne sei Un is ze schreiwe un ze lese So schwer wie Griechisch un Ladei! Doch Stoffche[2] dhatst de sicher roppe! Wie hat’s geschmeckt? gelt, aagenehm? Ja, ’s is e wahrer Göttertroppe So Reweblut von Aeppelbääm! Es war derr aach der Wei zu dheier, Dei ganz Vermöge war dei Lied; Doch häst de for dei goldern Leier Im Pfandhaus noch kaan Batze krieht; Dann iwwerflissige Monete, Die hast de grad net mitgebracht; Die Kinnerkrankheit der Poete Hat aach der Schiller dorchgemacht. Un als de derr hast misse flichte Von Stugart bis in unser Stadt, Da haste sicher mehr Gedichte Im Koffer als baar Geld gehat. Hast gar von Darmstadt lääfe misse Per pedes dorch die Sonneglut. Ach, deht ich nor des Plätzi wisse, Wo de in unserm Wald geruht! Des Plätzi, wo de hast dei matte, Dei miede Glidder ausgestreckt; De heil’ge Baam, der mit seim Schatte Hat unsern Schiller zugedeckt! Da deht merr mich im Zuck, im große, Wohl net bei deiner Feier seh, Doch mit em Körbche junger Rose Deht ich in Wald im Stille geh. Und deht mei Feier da verbringe, — Doch halte deht ich derr kää Redd, Doch was ich denke deht und singe, Käm in die „Krebbelzeidung“ net. Ich kann merr fast des Plätzi denke, Der Wald hat selbst geschmickt de Ort: Es is am Weg un Sommer’sch henke So viele wilde Rose dort. Un als de bist von Darmstadt komme, Zogst klanglos de dorchs Affedohr, Und’s hat von dir Notiz genomme Allääns des Fremdeblättche nor. Un als de tratst, e aarmer Dichter, In’s Werthshaus, grad net sehr beherzt, Da sein wohl aach mit hunnert Lichter Die Hausknecht net erausgesterzt. Doch’s hawe sich gewendt die Zeite, Und’s Werthshaus, wo de hast logirt, Des werrd derr jetz von alle Seite Mit dausend Lichter illumirt. Un der de damals bist so trocke Dorchs Affedohr ereigerickt, Dir läut’ merr jetz mit alle Glocke, Un festlich is die Stadt geschmickt. Un Frankfort des begeht dei Feier Mit Uffzick un Begeisterung; Mir liewe schon die alte Leier, Warum net dei, die ewig jung? Un uff dem Römerberjer Brunne Kriehst de e Monement geweiht; Hoch stehst de, un in’s Kästche drunne Kimmt derr die lahm „Gerechtigkeit“. [3] Un was es sonst noch gibbt ze gucke, Zu esse, trinke un ze hern Un was se male, was se drucke, Geschieht allääns nor dir zu Ehrn. Un alle Deutsche sein heut Brieder Un sein heut stolz druff, deutsch ze sei, Un feiern dich un all dei Lieder Selbst dief noch in Brasillje drei. No, du werrscht’s gucke mit Behage Hoch vom Olymp uff jeden Fall, — Jedoch verderb derr net de Mage An dene lange Redde all! Und du mit bääde Backe blase, Wann Festgedichte wern verbufft, Dann, wääßt de, for verwehnte Nase Is des kaa süßer Opferduft! Der klääne Mää. Kää Kindche is so schee begrawe, So lieb als wie der klääne Mää; Kää Ferschtesoh, kää Edelknawe, Un wär’ ihr Grab von Marmelstää. Der edelst Rase dhut en decke, Der zärtst un duftigst Roseflor, Des feinst Gehölz, die grinste Hecke, Des schlankste, schwankste Blummerohr. Singvögelcher un alle Arte Von Blithe sitze uff de Beem; Korzum, es is der scheenste Gaarte, E Plätzi gar so aagenehm! Des steile Ufer dem sei Ränder So oft bespielt der klääne Mää, Es bliht bis owe an’s Geländer, Un Rose wachse aus de Stää, Un wo merr mit der Angel saße Als Bub im Nache manchen Dag, Da lääfe jetzt uff grinem Rase De Schmetterling die Kinner nach; Sie spiele uff deselwe Stelle Im Sand, un wo ihr Händche wihlt, Da hawwe in de grine Welle Emal die Fischercher gespielt. Un wo äänst Schiff an Schiff gelege, Im Winterhalt, e Mastewald, Fahr’n jetzt der Eisebah ihr Wäge Un is e Sommeruffenthalt. Bei so em Sommerdag, em schwile Wie dhut ääm hie e Schatte gut! Doch Niemand denkt, daß da im Kihle Dem Vatter Mää sei Söhnche ruht. Der alte Mönus selbst indesse Geht dicht vorbei des ganze Jahr; — Hat er sei Biebche schon vergesse, Daß er noch gar net bei em war? Merr wolle’n aach net draa erinnern, Merr käme in Verlegenheit; — Die Bollezei könnts net verhinnern, Wann er am Ufer iwersteiht, Un in seim Schmerz, seim threnevolle, Zum klääne Mää seim Gräbche stermt, Und da seim liewe Kind mit Scholle Von Eis e Monementche thermt. Und dhäts die Sonn aach widder schmelze, Sobald der Frihling käm, der schee, So könnt die Berjerschaft uff Stelze Spaziern im weiland Gaarte geh. Es soll der Himmel des verhiete! — Un unserm liewe klääne Mää, In Duft un Blithe und in Friede Sanft schlummern soll em sei Gebää!

.

PDF Herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

PDF • Kostenlose eBooks © 2020 | Free Books PDF | PDF Kitap İndir | Baixar Livros Grátis em PDF | Descargar Libros Gratis PDF | Telecharger Livre Gratuit PDF |