| Books | Libros | Livres | Bücher | Kitaplar | Livros |

Gedichte in Frankfurter Mundart – Adolf Stoltze

Ich komm merr vor als wie e Biebche Wann ich heut in die Leyer greif, Ich komm merr vor als wie e Liebche Des noch sein ehrschte Kuß net reif, Ich krieh enn Kopp, enn feuerrote, Un engstlich werd merrsch im Gemiet, Es zittern merr nerwees die Pote Wann ich bedenk, dir gilt mei Lied. Un trotzdem kann ich derrsch net lasse; Dann bist de ääch Alldeutschlands Zier, So bist de doch dorch Frankforts Gasse So gut gewannelt als wie wir. Un was e Fremder kaum bedappelt, Un manchen ääch vielleicht net freut: Als Kind, da hast de so gebabbelt Wie hie die annern Berjerschleut. Drum sei in uns’rer Sprach, der traute, Du Riesegeist von mir verehrt, Warn’s doch die ehrschte sieße Laute, Die de als klääner Bub geheert. Dann wie mit seligem Entzicke Dei Mutterche dich hat betracht, Da dhat se an ihr Herz dich dricke Un hat: »Mei Biebche!« nor gesacht. Un leise hat sich bei dem Gruße Im Stibbche pletzlich was geregt, Es hat der edlen Dichtkunst Muse Die Leyer in dei Wieh gelegt. Beim ehrschte Mutterkuß erklange Ihr Saite schon, voll Harmonie, Un Engelcher im Himmel fange Das hohe Lied der Poesie. Dann wuchst de uff in Frankforts Grenze, An die sich Wall un Torm gelehnt. Stolz sahst die Vatterstadt du glenze Wie Deutschlands Kaiser se gekrent. Du sahst die Messe, ihr Gewimmel, Des Hannels rege Herrlichkeit; Vernahmst von fern des Kriegsgetimmel Un in der Neh die schwere Zeit. Un jeden Winkel, jedes Plätzi Hast de gekennt in unsrer Stadt, In der sei allerehrschtes Schätzi Dei liewend Herz gefunne hat. Ja, jeden Ort wußt de zu nenne, Un alles hat dich angeregt; Zu all deim Wisse, all deim Kenne Ward hie der Grundstää doch gelegt. Un hast de speter ääch verdrosse Der Vatterstadt emal gedacht, Sie hat dich doch ins Herz geschlosse Un hat dein Groll net wett gemacht. Sie hat mit Stolz zu alle Stunne Dich als ihrn greßte Soh verehrt, So bliebst de fest mit uns verbunne, Wann ääch dei Geist der Welt geheert. Drum Wasser in den Mää getrage Wer’s wann ich heut dich preise wollt. Was dhest de, du Olympier, sage Zem Beifall, den ich derr gezollt? Wann ich in uns’rer Sprach, der schlichte, Derr heut e ääfach Lied geweiht, Geschah’s net um dich aazedichte, Geschah es nor aus Dankbarkeit. Stumbegässi. Der Nagelin ihr Mann war dod, Der Parrer wollt se tröste: »Ich fühle innig Ihre Not«, Sprach er, »sie ist die größte. Doch wird ja durch den Tod fürwahr Der Himmel erst erworben; Selbst der Herr Heiland ist sogar, Sie wissen es, gestorben« Da odder sieht die Frää enn aa Un segt dann sehr beklomme: »Der gute Mann is dod? Ach naa! Ich hatt’s noch net vernomme. Gestorwe is err, sage Sie, Un mache aach kaa Spässi? Ja sehn Se, mer heert gar nix hie, Hie in dem Stumbegässi!« Die Gründung Frankfurts. Der Kaiser Karl war reterirt Als er der Sachse Faust gespiert. Am Mää ehrscht hat er Halt gemacht Un hat sei Frankeheer betracht. Un stehnt: »Der Mää gefiehl merr sehr, Des hääßt, sobald ich driwwer weer.« Un wie er dastann, ganz verzagt, Da kam e Herschkuh aagejagt. Hippt in den Mää voll Seelenruh Un schwimmt dem annern Ufer zu.


Da rief de: Kaiser feierlich: »Die Kuh, des Oos, kann mehr als ich!« Hat dann sei Hose uffgescherzt Un gleichfalls sich in Mää gesterzt. Sei ganz Armee folgt hinnedrei, Dann so e Dorchgang leucht err ei. Un wie se glicklich driwwe war Kam aagerickt der Sachse Schaar. Doch fanne die die Furt net mehr, Un hauste drum am Ufer sehr. Da sprach der Kaiser: »Heert mei Wort: Frankfurt hääßt kinfdig dieser Ort. Dann weer die Furt hie net im Mää, Weern merr de Katze, groß un klää.« Frankfurt an der Oder. Der Julius, des war e Schennie, Sei Feind selbst mußt des sage. Besonnerscht in der Scheegrafie Da war er gut beschlage. In Senegambje, Paraguay Da kennt er die Gewässer, Die Hehezieg der Mongolei Wußt net der Humboldt besser. Uff seine Kenntnisse hat drum Gepocht er mit Vergniege, Un wann er sprach mußt alles stumm Sich seiner Weisheit siege. »Ja«, sacht er jingsthie, »meine Herrn Die Scheegrafie, net aaner Kennt die wie ich, bis uff den Kern, Dann lerne dhuts ja kaaner. In Frankfort an der Oder war Ich kerzlich ääch gewese, Der Lääf der Fliss‘, der werd ähm klar Vom seh mehr wie vom lese. Ich habb merr da den Strom betracht Der da vorbei dhut walle, Un habb dann bei merr selbst gedacht: Dich kenne ääch net alle. Sei Name nor mecht merr Verdruß Mir zu entfalle droht er — Wie hääßt doch gleich der Deiwelsfluß In Frankfort an der Oder?

.

PDF Herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

PDF • Kostenlose eBooks © 2020 | Free Books PDF | PDF Kitap İndir | Baixar Livros Grátis em PDF | Descargar Libros Gratis PDF | Telecharger Livre Gratuit PDF |