| Books | Libros | Livres | Bücher | Kitaplar | Livros |

Die Edda – Karl Simrock

Ich wagte niemals Dir ein Buch zu weihn, Zu hocherhaben standst Du ob uns allen; Doch durfte meine Edda Dir gefallen: Die frohe Kunde kam mir an den Rhein. Ach, eine trübe scholl uns hinterdrein; Du gingst hinüber zu der Väter Hallen An Wilhelms Hand in Glasirs Gold zu wallen; Uns hegt ein seidner Faden noch den Hain. Doch welche Wunder hast Du uns erschloßen! Die deutsche Sprache sperrten sieben Siegel Und sieben Riegel Recht und Poesie. Nun haben wir Odhrärirs Trunk genoßen, Sahn uns in Urdas weißer Flut im Spiegel; Dein Bild, o Meister, doch entsinkt uns nie. Die Absicht, unsere Landsleute in das Heiligthum der Edda, dieser Eltermutter deutscher Sage und Dichtung einzuführen, möchten wir verfehlen, wenn sie sich gleich an der Schwelle, wie leicht geschehen könnte, durch die dunkel tönenden und schwer auszudeutenden Worte der Seherin abschrecken ließe. Wollen sie unserm Rathe folgen, so lesen sie zuerst die übrigen zur Göttersage gehörigen Lieder der ältern Edda, und die Völuspa nicht eher als bis sie sich durch jene und die ersten Abschnitte der jüngern Edda mit den Göttern Walhalls und ihren Schicksalen vertraut gemacht haben. Es wird gut sein, jedes Lied erst für sich und dann noch einmal mit Zuziehung unserer Anmerkungen zu lesen. Mit der jüngern Edda überhaupt den Anfang zu machen, rathen wir nicht, da sie doch eigentlich nur die Götterlieder, freilich nicht bloß die uns erhaltenen, erläutern will. Am Besten wird sie wohl nebst den drei ersten Erzählungen der Skalda unmittelbar nach den Götterliedern, mit Ausnahme der Wöluspa gelesen. I. Die ältere Edda. Göttersage. 1 2 3 4 5 6 7 8 1. Völuspâ. Der Seherin Ausspruch. Allen Edeln · gebiet ich Andacht, Hohen und Niedern · von Heimdalls Geschlecht; Ich will Walvaters · Wirken künden, Die ältesten Sagen, · der ich mich entsinne, Riesen acht ich · die Urgebornen, Die mich vor Zeiten · erzogen haben. Neun Welten kenn ich, · neun Aeste weiß ich An dem starken Stamm{15} · im Staub der Erde. Einst war das Alter, · da Ymir{4} lebte: Da war nicht Sand nicht See, · nicht salzge Wellen, Nicht Erde fand sich · noch Ueberhimmel, Gähnender Abgrund · und Gras nirgend. Bis Börs Söhne{8} · die Bälle erhuben, Sie die das mächtige · Midgard schufen. Die Sonne von Süden · schien auf die Felsen Und dem Grund entgrünte · grüner Lauch. Die Sonne von Süden, · des Mondes Gesellin, Hielt mit der rechten Hand · die Himmelrosse. Sonne wuste nicht · wo sie Sitz hätte, Mond wuste nicht · was er Macht hätte, Die Sterne wusten nicht · wo sie Stätte hatten. Da{14} gingen die Berather · zu den Richterstühlen, Hochheilge Götter · hielten Rath. Der Nacht und dem Neumond · gaben sie Namen, Hießen Morgen · und Mitte des Tags, Under und Abend, · die Zeiten zu ordnen. Die Asen einten sich · auf dem Idafelde, Hof und Heiligtum · hoch sich zu wölben.


{14} (Uebten die Kräfte · Alles versuchend,) Erbauten Essen · und schmiedeten Erz, Schufen Zangen · und schön Gezäh. Sie warfen im Hofe · heiter mit Würfeln Und darbten goldener · Dinge noch nicht. Bis drei der Thursen- · töchter kamen 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Reich an Macht, · aus Riesenheim.{14} Da gingen die Berather · zu den Richterstühlen, Hochheilge Götter · hielten Rath, Wer schaffen sollte · der Zwerge Geschlecht Aus Brimirs Blut · und blauen Gliedern. Da ward Modsognir · der mächtigste Dieser Zwerge · und Durin nach ihm. Noch manche machten sie · menschengleich Der Zwerge von Erde, · wie Durin angab. Nyi und Nidi, · Nordri und Sudri, Austri und Westri, · Althiofr, Dwalin, Nar und Nain, · Nipingr, Dain, Bifur, Bafur, · Bömbur, Nori, Ann und Anarr, · Ai, Miödwitnir. Weigr, Gandalfr, · Windalfr, Thrain, Theckr und Thorin, · Thror, Witr und Litr, Nar und Nyradr; · nun sind diese Zwerge, Regin und Raswidr, · richtig aufgezählt. Fili, Kili, · Fundin, Nali, Hepti, Wili, · Hannar und Swior, Billingr, Bruni, · Bildr, Buri, Frar, Hornbori, · Frägr und Loni, Aurwangr, Jari, · Eikinskjaldi. Zeit ists, die Zwerge · von Dwalins Zunft Den Leuten zu leiten · bis Lofar hinauf, Die aus Gestein · und Klüften strebten Von Aurwangs Tiefen · Zum Erdenfeld. Da war Draupnir · und Dolgthrasir, Har, Haugspori, · Hläwangr, Gloi, Skirwir, Wirwir, · Skafidr, Ai, Alfr und Yngwi, · Eikinskjaldi. Fialar und Frosti, · Finnar und Ginnar, Heri, Höggstari, · Hliodolfr, Moin. So lange Menschen · leben auf Erden, Wird zu Lofar hinauf · ihr Geschlecht geleitet. Gingen da{9} dreie · aus dieser Versammlung, 18 19 20 21 22 23 24 25 Mächtige milde · Asen zumal, Fanden am Ufer · unmächtig Ask und Embla · und ohne Bestimmung. Besaßen nicht Seele, · und Sinn noch nicht, Nicht Blut noch Bewegung, · noch blühende Farbe. Seele gab Odhin, · Hönir gab Sinn, Blut gab Lodur · und blühende Farbe. Eine Esche weiß ich, · heißt Yggdrasil,{15}{16} Den hohen Baum netzt · weißer Nebel; Davon kommt der Thau, · der in die Thäler fällt. Immergrün steht er · über Urds Brunnen. Davon{15} kommen Frauen, · vielwißende, Drei aus dem See · dort unterm Wipfel. Urd heißt die eine, · die andre Werdandi: Sie schnitten Stäbe; · Skuld hieß die dritte. Sie legten Looße, · das Leben bestimmten sie Den Geschlechtern der Menschen, · das Schicksal verkündend. Allein saß sie außen, · da der Alte kam, Der grübelnde Ase, · und ihr ins Auge sah. Warum fragt ihr mich? · was erforscht ihr mich? Alles weiß ich, Odhin, · wo du dein Auge bargst: In der vielbekannten · Quelle Mimirs. Meth dringt Mimir · allmorgentlich Aus Walvaters Pfand! · wißt ihr was das bedeutet?{15} Ihr gab Heervater · Halsband und Ringe Für goldene Sprüche · und spähenden Sinn. Denn weit und breit sah sie · über die Welten all.

Ich sah Walküren{36} · weiter kommen, Bereit zu reiten · zum Rath der Götter. Skuld hielt den Schild, · Skögul war die andre, Gunn, Hilde, Göndul · und Geirskögul. Hier nun habt ihr · Herians Mädchen, Die als Walküren · die Welt durchreiten. Da wurde Mord · in der Welt zuerst, Da sie mit Geeren · Gulweig (die Goldkraft) stießen, In des Hohen Halle · die helle brannten. Dreimal verbrannt · ist sie dreimal geboren, 26 27 28 29 30 31 32 33 34 Oft, unselten, · doch ist sie am Leben. Heid hieß man sie · wohin sie kam, Wohlredende Wala · zähmte sie Wölfe. Sudkunst konnte sie, · Seelenheil raubte sie, Uebler Leute · Liebling allezeit. Da{42} gingen die Berather · zu den Richterstühlen, Hochheilge Götter · hielten Rath, Ob die Asen sollten · Untreue strafen, Oder alle Götter · Sühnopfer empfahn. Gebrochen war · der Burgwall den Asen, Schlachtkundge Wanen · stampften das Feld. Odhin schleuderte · über das Volk den Spieß: Da wurde Mord · in der Welt zuerst. Da gingen die Berather · zu den Richterstühlen, Hochheilge Götter · hielten Rath, Wer mit Frevel hätte · die Luft erfüllt, Oder dem Riesenvolk · Odhurs Braut gegeben? Von Zorn bezwungen · zögerte Thôr nicht, Er säumt selten · wo er Solches vernimmt: Da schwanden die Eide, · Wort und Schwüre, Alle festen Verträge · jüngst trefflich erdacht. Ich weiß Heimdalls{27} · Horn verborgen Unter dem himmelhohen · heiligen Baum. Einen Strom seh ich stürzen · mit starkem Fall Aus Walvaters Pfand: · wißt ihr was das bedeutet?{15} Oestlich saß die Alte · im Eisengebüsch Und fütterte dort · Fenrirs Geschlecht. Von ihnen allen · wird eins das schlimmste: Des Mondes Mörder · übermenschlicher Gestalt.{12} Ihn mästet das Mark · gefällter Männer, Der Seligen Saal · besudelt das Blut. Der Sonne Schein dunkelt · in kommenden Sommern, Alle Wetter wüthen: · wißt ihr was das bedeutet? Da saß am Hügel · und schlug die Harfe Der Riesin Hüter, · der heitre Egdir. Vor ihm sang · im Vogelwalde 35 36 37 38 39 40 41 42 Der hochrothe Hahn, · geheißen Fialar. Den Göttern gellend · sang Gullinkambi, Weckte die Helden · beim Heervater, Unter der Erde · singt ein andrer, Der schwarzrothe Hahn · in den Sälen Hels. Ich sah dem Baldur,{49} · dem blühenden Opfer, Odhins Sohne, · Unheil drohen. Gewachsen war · über die Wiesen hoch Der zarte, zierliche · Zweig der Mistel. Von der Mistel kam, · so dauchte mich Häßlicher Harm, · da Hödur schoß. (Baldurs Bruder · war kaum geboren, Als einnächtig Odhins · Erbe zum Kampf ging.{30}{53} Die Hände nicht wusch er, · das Haar nicht kämmt‘ er, Eh er zum Bühle trug · Baldurs Tödter.) Doch Frigg beklagte · in Fensal dort Walhalls Verlust: · wißt ihr was das bedeutet? In Ketten lag · im Quellenwalde In Unholdgestalt · der arge Loki. Da sitzt auch Sigyn · unsanfter Geberde, Des Gatten waise: · wißt ihr was das bedeutet?{50} Gewoben weiß · da Wala Todesbande, Und fest geflochten · die Feßel aus Därmen.

Viel weiß der Weise, · sieht weit voraus Der Welt Untergang, · der Asen Fall.{51} Grässlich heult Gram{12} vor der Gnupahöhle, Die Feßel bricht · und Freki rennt.

.

PDF Herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

PDF • Kostenlose eBooks © 2020 | Free Books PDF | PDF Kitap İndir | Baixar Livros Grátis em PDF | Descargar Libros Gratis PDF | Telecharger Livre Gratuit PDF |