| Books | Libros | Livres | Bücher | Kitaplar | Livros |

Das Stahlroß (RPh07) – Robert Kraft

Die englische Stadt Kolobeny liegt in einer blühenden Gegend, die rechts von dem wilden Grenzflusse Transvaals, dem Limpopo, durchflossen, links von der furchtbar öden Wüste Kalahari eingeschlossen wird. Ueber diese ganze Landschaft herrschte als unumschränkter Monarch der Polizeihauptmann von Kolobeny, Mister Litton, dessen Schutztruppe teils aus verwegenen Abenteurern, teils aus Negern bestand, die auf einen Wink ihres Gebieters zu allem bereit waren. Man hatte für den weit in die Wildnis und an die Grenze vorgeschobenen Posten einen rücksichtslosen und sogar grausamen Charakter gebraucht, der bei aller eigenen Energie ein gefügiges Werkzeug der Regierung war, und Mister Litton vereinigte alle geforderten Eigenschaften in sich. Soeben hatte dieser allmächtige Mann in seiner Villa einen Besuch empfangen, vor dem selbst er sich in kriechender Demut beugte, denn es war kein anderer als Mister Samuel Davis, der Direktor der Kimberley-Diamantenminen, der in Afrika so ziemlich die Rolle des lieben Herrgottes spielte. „Halloh, Mister Litton, was in aller Welt haben Sie denn gemacht?“ war das erste Wort des ältlichen Mannes mit den ehernen Zügen und den lüsternen Augen. „Haben Sie ein Duell auf Reitpeitschen gehabt?“ Die spöttische Frage war berechtigt, denn das schon an und für sich nicht schöne Antlitz des Polizeihauptmannes war über und über mit blutroten Schwielen bedeckt, die sicher von einer Reitpeitsche herrührten. „O nein, ich bin ein Engländer. Wie könnte ein Engländer sich in ein Duell einlassen!“ versuchte Mister Litton mit einer schmerzhaften Verzerrung des Gesichtes zu lächeln. „Ich habe Unglück mit meinem Pferde gehabt, bin gerade in einen Dornenbusch geschleudert worden.“ „So, so, das ist etwas anderes,“ sagte Mister Davis. „Ich habe gehört, Sie hätten gestern ein Rencontre mit einem Farmer, einem jungen Deutschen, gehabt, der ein ganz rabiater Bursche sein soll.“ „So war es in der That, Herr Direktor. Georg Schneider ist sein Name; hat ganz nahe an der Grenze seine Farm; ist nur aus Trotz ein schlechter Steuerzahler, und überhaupt ein Rebell, der behauptet, wir Engländer hätten hier kein Recht, dieses Gebiet gehöre noch zu Transvaal.“ „Unerhört!“ stieß Mister Davis hervor. „Als er gestern wieder Scenen aufführte und meine Leute mit der Waffe bedrohte, wenn sie nicht seinen Hof verließen, wollte ich einmal ein Beispiel statuieren. Ich ließ ihn festnehmen. Da tötete er einen Kaffer, der aber immerhin ein Beamter war, sodaß ich ihn ins Gefängnis werfen mußte. – Heute morgen nun wurde Georg Schneider in seiner Zelle erhängt aufgefunden, er hat sicherlich aus Furcht vor der Aburteilung Selbstmord begangen.“ Mister Litton wandte das blutunterlaufene Gesicht ab und dem Fenster zu, von dem aus man die Anfänge der Kalahariwüste überblicken konnte. „Recht so,“ pflichtete der Minendirektor bei, „dennoch fürchte ich, Sie erzählen mir nicht ganz die Wahrheit –“ „O gewiß!“ fiel Mister Litton hastig ein. „Ich versichere Ihnen, ich war so aufgeregt, daß ich mein Pferd nicht zügeln konnte, und da hat es mich abgeschleudert, gerade in einen Dornenbusch hinein.“ „Nicht ganz die Wahrheit,“ fuhr Mister Davis gelassen fort, „ich bin nämlich der Ansicht, daß dieser Kerl von einem Deutschen sich nicht nur aus Furcht und Reue aufgehängt hat, sondern auch deswegen, weil Sie ihm im Gefängnisse, das Sie eine Zelle zu nennen belieben, so zugesetzt haben, daß er sich aus Verzweiflung lieber gleich das Leben nahm. Wenn ich an Ihrer Stelle gewesen wäre, ich hätte mit dem Burschen noch etwas ganz anderes angestellt – die Haut hätte ich ihm bei lebendigem Leibe in Streifen abgeschält. Nun, lassen wir das jetzt. Sie können sich denken, daß ich nicht die beschwerliche Reise von Kimberley hierher angetreten habe, um mich mit Ihnen über englische, an einem Deutschen geübte Gerechtigkeit zu unterhalten.


Andererseits betrifft die Angelegenheit, die mich hierherführt, wiederum gerade einen Deutschen, und zwar ist sie von größerer Wichtigkeit als die soeben erzählte. Sie haben doch gewiß schon von dem jungen, deutschen Ingenieur gehört, der auf einer ganz wunderbaren, mechanischen Erfindung, einer Art von stählernem Pferde einen Ritt quer durch Afrika macht?“ Erstaunt verneinte Mister Litton und entschuldigte dann seine Unkenntnis mit der großen Abgelegenheit von Kolobeny, das noch nicht einmal mit einer Eisenbahnlinie verbunden war. „Schon vor einem Vierteljahre,“ erklärte der Direktor weiter, „tauchte in den Zeitungen das Gerücht auf, daß ein deutscher Ingenieur eine ganz wunderbare Erfindung gemacht habe, um entweder Elektrizität oder auch eine andere Kraft zu erzeugen. Alles, was man darüber hörte, klang so unwahrscheinlich, daß man zunächst glaubte, es hier lediglich mit der Phantasie eines Zeitungsschreibers zu thun zu haben. Nun aber bestätigt sich das Gerücht als Thatsache. Der Betreffende ist noch ein Knabe, und ob er nun die Entdeckung selbst gemacht, oder sie vielleicht als Erbschaft von seinem Vater oder von sonst jemandem überkommen hat, er besitzt zweifellos das Geheimnis, eine bisher ganz unbekannte Kraft scheinbar aus nichts zu entwickeln und sie dann zu verwerten. Ganz in der Einsamkeit hat er sein Werk vollendet oder vollenden lassen. Alles ging so heimlich zu, daß man noch nicht einmal seinen Vatersnamen, sondern nur seinen Vornamen Richard kennt. – Der Natur eines Knaben ist es übrigens ganz angemessen, daß er die neue Kraft zuerst bei einem ganz phantastischen Vehikel verwertet hat und mit diesem gleich quer durch Afrika auf Reisen gehen will. Vor drei Wochen ist er mit seinem stählernen Roß an der Westküste angekommen und von Windhoek aufgebrochen. Er befindet sich unterwegs; alles ist Thatsache, unzählige Menschen haben ihn und sein Stahlroß bereits gesehen und können nicht Wunderbares genug davon erzählen. Ich habe auch schon erfahrene Ingenieure gesprochen, die das Stahlroß besichtigt haben, und sie alle stimmen darin überein, daß hier eine Erfindung von phänomenaler Bedeutung vorliegt. Keine Kohlenheizung, keine Dampfkraft, keine elektrische Batterie, keine Reibungselektrizität, kein Petroleum, kein Benzin – und doch bewegt sich das Ding mit einer fabelhaften Geschwindigkeit!“ „Alle Wetter,“ ließ sich da Mister Litton vernehmen, als der Minendirektor eine Pause machte und gedankenvoll vor sich hinsah, „die Entdeckung einer solchen neuen Kraft muß ja eine vollkommene Rebellion in der gesamten Technik bewirken und tief ins Geschäftsleben einschneiden. Vermutlich werden nun zahllose Fabriken bankrott.“ Mister Davis nickte beistimmend und blinzelte den anderen schlau an. „Ja,“ antwortete er, „aber wenn nun ein Staat diese Erfindung allein besäße und sie den anderen Ländern vorenthielte, so wie jetzt der Knabe ja keinen einzigen Menschen eingeweiht hat? Was wäre dann zu erwarten?“ „O, derjenige, der sie allein besitzt, würde der mächtigste Mensch auf der Erde werden!“ rief Mister Litton, erregt aufspringend. „Und der Staat, der sie allein verwerten könnte, müßte die ganze Welt zu seinen Füßen legen können.“ Auch der alte Direktor hatte sich erhoben. „So soll dieser Staat England sein!“ sagte er feierlich. „An Ihnen aber, Mister Litton, ist es, Ihrem Vaterlande diesen unschätzbaren Dienst zu erweisen und sich selbst damit zugleich einen unsterblichen Namen zu machen.“ Die beiden Männer hatten sich schnell verstanden; sie setzten sich wieder und verhandelten nun wie kühl rechnende Engländer. „Wo sich Richard gegenwärtig befindet, ist nicht bekannt,“ fuhr Mister Davis fort. „Zuletzt ist er mit dem Stahlroß in Rehobath, jenseits der Wüste Kalahari, gesehen worden, also hält er sich höchstwahrscheinlich in der Wüste auf. Aber diese ist groß, und ob es ihm gelingt, die grausige Einöde zu passieren, ist immerhin noch die Frage. So haben wir bis jetzt noch keine Garantie für das Gelingen unserer Pläne.

Doch wir dürfen die Hoffnung nicht aufgeben. Das mechanische Pferd kann übrigens gehen, traben und galoppieren, ganz wie ein natürliches Pferd. Aber sonst ist von seiner Schnelligkeit nichts bekannt. Doch wir wollen jetzt auch nicht einen Augenblick Zeit mehr verlieren. Machen Sie sich auf der Stelle bereit und bieten Sie alle Ihre Mannschaft und die sonstigen Hilfsmittel, die Ihnen zur Verfügung stehen, auf, um den Stahlreiter zu empfangen und – abzufangen, ehe er noch die Grenze von Transvaal überschritten hat. Denn dort ist er außerhalb des Bereiches unserer Macht.“ Mister Davis zog eine Brieftasche hervor, entnahm ihr ein Papier, das er dem Polizeihauptmann auseinandergefaltet hinhielt, und setzte hinzu: „Dann, Mister Litton, gehört dieser Check Ihnen.“ Die roten Schwielen des Polizeihauptmannes färbten sich noch dunkler. Es war ein Check über 50,000 Pfund Sterling, über eine Million Mark, auszahlbar von Mister Davis an den Einlieferer des Stahlrosses

.

PDF Herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

PDF • Kostenlose eBooks © 2020 | Free Books PDF | PDF Kitap İndir | Baixar Livros Grátis em PDF | Descargar Libros Gratis PDF | Telecharger Livre Gratuit PDF |