| Books | Libros | Livres | Bücher | Kitaplar | Livros |

17 – Die Fackel des Südpols – Olaf K. Abelsen

Selbst der größte Hundefreund hätte nicht behaupten können, daß Taito eine Schönheit sei. Taito gleicht jenen langgereckten chinesischen Kötern an der Westküste Formosas, die leider so oft das Schicksal unserer heimischen Schweine teilen: Man mästet sie, schlachtet sie, und das Festdiner eines der zahlreichen Feiertage der Mischlingsbewohner der Küstenstriche enthält dann als Glanznummer „Hunderücken pikant mit Formosa-Gurken in Weinessig“. Nein, Taito, mir innigst verbunden durch das zumeist so billig bewertete Gefühl der Dankbarkeit, gleicht etwa einem Riesenexemplar von verunglücktem stichelhaarigen Teckel mit Bulldoggenschnauze und – neuerdings – nur einem Schlappohr. Das linke Ohr liegt im Geröll der Goldinsel des Biba-Schoni 1 . Das alles ist jedoch ziemlich gleichgültig gegenüber der Rolle, die der Hund Taito bei jenem Überfall spielte, den die vier Motorbootfahrer damals so spät abends mit anerkennenswerter Geräuschlosigkeit in Szene gesetzt hatten. Ich als Schatzhüter inmitten der Bergwildnis Formosas hatte mir die Aufgabe, die sagenhafte „Wand der Goßli“ vor den gierigen Fäusten zufällig oder absichtlich nahender Fremder zu schützen, denn doch zu einfach vorgestellt. Ich war allein mit Taito in der kleinen Steinhütte in dem Felsenkessel des Inselchens, das seinen Ursprung einem ungeheuren Bergrutsch verdankt. Man sah drüben am Westabhang noch die glatte breite Rutschbahn, auf der vor nicht allzu langer Zeit bei einem der häufigen Erdbeben eine ganze Granitkuppe samt erheblichen Geröllmassen in den großen stillen See hinabgeglitten war. Und gerade die Ostwand dieser neu entstandenen Insel enthielt in ihren oberen Schichten breite Adern gediegenen Goldes, das freilich durch einen dünnen Erd- und Moosbelag sehr gründlich für den Unkundigen verdeckt blieb. Wie gesagt, die vier Helden, die es auf mich abgesehen hatten, waren so lautlos herangeschlichen, daß erst das Pfeifen der schlecht gezielten Kugel und der Knall des Schusses meinen sonst so wachsamen Taito mit drohendem Blaffen hochfahren ließen. Mir galt die Kugel, – im Nu hatte ich mich niedergeworfen, im Nu die Lampe ausgelöscht, im Nu die treue Winchester ergriffen, – die Sache war ja bitter ernst, das wußte ich … Am Tage hatte ich die Kerle mit ihrem Benzinstänker beobachtet, sie schienen arglos nach Norden in den Fluß einzubiegen, – ich hätte eben vorsichtiger sein müssen. Draußen lag mattes Mondlicht über dem Kessel. Die Felsen, die Büsche, die wenigen Bäume, alles war deutlich zu erkennen. Und mein Schuß richtete denn auch dort im Gestrüpp offenbar einiges Unheil an. Ein leiser Schrei ertönte, ein Fluch in schlechtem Englisch folgte, alsdann zwei weitere Kugeln, die lediglich Zufallstreffer hätten werden können … Mir schadeten sie nicht. Nur Taito heulte grollend und in sein erbostes Konzert mischte sich dann die Stimme: „Ergeben Sie sich, Sir!! Widerstand ist zwecklos.“ Die Stimme … Ich habe schon so manches eherne Organ auf meinen Streifzügen durch das Erdenrund vernommen, noch nie ein solches! Es klang wie das drohende Schwirren einer Stahlsaite, wie das Fauchen eines in rasenden Kreisen geschwungenen Schwertes fanatischer Derwische … Aber es war doch die Stimme eines gebildeten Mannes, es war nicht der scheußliche Mischmasch von Sprachfetzen eines jener zahllosen, verwilderten weißen Leopardenjäger, die, zugleich Goldsucher und Kampferbaumpiraten, mit ihren vom Reisschnaps zerfressenen Hirnen und Kehlen die wilde Einsamkeit dieser Hochlandgebiete entweihen. Ergeben?! – – Ich?! – – Mein dröhnendes Lachen und Taitos grimmes Kläffen waren die ganze Antwort. Mochten die Leute dort im Gestrüpp auch anderen Schlages sein (das bewies schon ihr Motorboot), – – Banditen bleiben sie doch, denn die erste bleierne Biene war mir unangenehm dicht am Ohr vorübergesurrt. Für solche Scherze habe ich kein rechtes Verständnis. Ich feuerte abermals … Ich hatte so etwas wie einen hellen Hut zwischen dem dunklen Grün wahrzunehmen geglaubt, und später durfte ich mich mit eigenen Augen davon überzeugen, daß dieser Hut nunmehr zwei bisher nicht vorhandene Luftlöcher besaß – – ganz oben, wo der breitkrempige „echte“ Panama einen schicken Kniff hatte. Es war so ein „Panama“, wie die geschäftstüchtigen Japaner ihn herstellen: aus gedrehten und mit einer Kollodiummischung getränkten Fäden von sehr dünnem, sehr haltbarem Papier, – täuschend ähnlich den „echten“ Hüten dieser Art, nur ein wenig gefährlich für Raucher, da diese Sonnenschützer sehr leicht in Flammen aufgehen. „Das war gänzlich überflüssig, Sir,“ ertönte die eherne Stimme von neuem. „Sie verschlechtern nur Ihre Aussichten, die ohnedies nicht mehr sehr glänzend sind, nachdem Jazinto den Verlust seiner Nasenspitze durch Sie zu beklagen hat.“ Hierauf abermals die schon erwähnte Aufforderung, meine Person den Herrschaften auf Gnade oder Ungnade auszuliefern.


Betrachtete ich meine Lage ohne Überwertung der Festigkeit meiner Steinhütte, zog ich in Erwägung, daß ich auf Hilfe von außen nicht zu rechnen hatte, daß meine Freunde Major Sakomo, Scannon, Doktor Suul und Begleitung im günstigsten Falle etwa nach drei Wochen hier wieder eintreffen konnten, daß schließlich mein Diener Tubeli gut zwei Tagesmärsche entfernt im Dorfe der Lekhoan auf Urlaub weilte, den ich ihm unbegrenzt erteilt hatte, so mußte ich mir sagen, der Fremde da draußen hatte recht: Widerstand war sinnlos! Widerstand … Nur eins blieb mir: Flucht! – wenigstens vorläufig. War ich erst einmal aus dieser Rattenfalle heraus, hatte ich erst einmal volle Bewegungsfreiheit, dann würden die Dinge wohl eine andere Wendung nehmen. Die Hütte hätte drei kleine Steinfenster und einen schmalen Türschlupf nach Süden zu. Ich entschied mich also für diese Tür, ließ Taito getrost weiter heulen und bellen und kroch gemächlich vom Fenster an meinem bescheidenen Tisch vorüber und … … hatte die Rechnung ohne die vier Gentlemen gemacht. Oder ohne den Stinktopf. Wie man’s nimmt. – Stinktopf erweckt schon als Wort liebe Erinnerungen an verflossene Jugendzeiten, in denen man alles für bare Münze nahm, was so die Herren vom Federberuf über chinesische Seeräuber zusammenphantasierten. Da sollten die bezopften Piraten Tontöpfe mit einem gräßlich duftenden Inhalt den Gegnern vor die Füße geworfen haben. Ohnmächtig sollten brave Seeleute dann zusammengebrochen sein. – Das ist zu drei Viertel arger Schwindel. Es gab Stinktöpfe, man könnte sie als Vorläufer moderner Gasgranaten betrachten, – aber die Wahrheit über diese mit übel duftenden Sachen gefüllten Töpfe sieht denn doch etwas anders aus, wie mir einst schon mein alter Freund Chi Api zu berichten wußte, und der war Autorität in sämtlichen chinesischen Angelegenheiten, angefangen von der Delikatesse fauler Eier bis zu der zarten Rücksichtnahme der Scharfrichter, die Schwerter vorher anzuwärmen, damit den Delinquenten die Kälte des Stahles nicht „störe“ … Was mir in dieser Nacht den Rest gab, war nun in der Tat ein „Stinktopf“ … Mit dumpfem Krach schlug er auf den Steinboden auf, zerschellte mir dicht vor dem Gesicht und beleidigte nicht nur meine Nase und Kehle, sondern weit mehr noch meine Augen. Sie tränten nicht, – – sie strömten über … Und dann packte mich jemand von hinten beim Kragen, riß mich zurück, und Lord Bellegards harte eherne Stimme sagte mahnend: „Machen Sie keine Geschichten, Sir …!!“ Ich mache keine Geschichten. Aus dem sehr einfachen Grunde, weil Bellegard mir gleichzeitig die Büchse aus der Hand drehte und Taito so kläglich winselte, daß ich angstvoll rief: „Lassen Sie meinen Hund am Leben, – ich ergebe mich.“ Schade. Dieser gelbgrüne Halsabschneider Jazinto hatte inzwischen schon mit seinem Buschmesser meinen Taito so halb und halb für ein Festmahl hergerichtet. Das linke Ohr war endgültig dahin, und den Hieb über den Bulldoggenschädel hatte Taito nur deshalb so gut vertragen, weil besagter Schädel ohnedies bereits häufiger mit harten, unangenehmen Gegenständen in innigste Berührung gekommen war. –

.

PDF Herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

PDF • Kostenlose eBooks © 2020 | Free Books PDF | PDF Kitap İndir | Baixar Livros Grátis em PDF | Descargar Libros Gratis PDF | Telecharger Livre Gratuit PDF |