| Books | Libros | Livres | Bücher | Kitaplar | Livros |

13 – Malmotta, das Unbekannte – Olaf K. Abelsen

Freund Patumengi, und hier trifft die Bezeichnung Freund zu, hob warnend die winzige sehnige Hand und deutete durch das Gestrüpp auf die offene Steppe hinaus, wo ein alter Bursche auf einem mageren Dromedar dahergetrabt kam. „Das ist er, Olaf …“ flüsterte der Zwergenhäuptling grinsend. Er hatte Grund zum besonderen Lächeln. Was da nahte, war ein Unikum, ein Original, eine Rarität. Ich hätte mir den Mann weit eher in die Gefilde Karl May’scher Indianerromantik hineingewünscht als hier in die Urwaldregion der südöstlichen Grenzgebiete Abessiniens. Ich nahm mein Fernglas und beäugte das Wunder. Also das war Peter Bolk, Eigentümer eines jämmerlichen Küstenfahrers, Deutscher von Geburt, längst verniggert, längst herabgesunken zum schnapsfrohen Dauergast elender Hafenspelunken, nebenbei – auch ein Freund Patumengis, den er regelmäßig alle drei Monate besuchte. … Ein hagerer greisenhafter Mensch mit einem ungepflegten weißen Patriarchenbart, mit einer dicken blauroten Nase im tiefgebräunten, tiefgekerbten fleischlosen Gesicht: Ein mit Haut und Haaren überzogener Totenkopf. Anzug?! … Ein längst ausgedienter blauer Jackenanzug mit goldenen Ankerknöpfen, ein Gummikragen, eine speckige schwarze Schleife, hohe Schaftstiefel, in denen die zerknüllten Hosen staken … Und doch … Selbst die Kapitänsmütze, mochte sie noch so verwittert sein, saß keck auf einem Ohr, und der Gesamteindruck Peter Bolks verbesserte sich entschieden bei kritischer Würdigung der Einzelheiten seiner Erscheinung. Daß er um die doppelreihige Jacke einen Ledergurt geschnallt hatte, an dem die Futterale zweier Pistolen hingen, – daß er vor sich am Sattelknopf eine kurze Winchesterbüchse griffbereit baumeln ließ, – daß er auf dem Rücken am Riemen ein Messingfernrohr von museumsreifer Antike sehen ließ … – – Nebensachen alles …! – Patumengi trat ins Freie. Patumengi ist etwa 1,10 Meter groß, aber sein Kopfputz aus Federn läßt ihn dreißig bis vierzig Zentimeter dazumogeln. Er, intimer Vertrauter eines abessinischen Kaisers, er, so alt, daß er seine Jahre nur mehr schätzen kann, er, Gebieter von tausend Doko-Zwergen, verteilt auf sechs Baumsiedlungen, – er mit seinem durch Silberspangen zusammengehaltenen Leopardenfell, mit dem zerknitterten, mehr gelblichen als braunen Gesicht, begrüßte den Ankömmling mit der natürlichen Würde eines Greises, dessen Vergangenheit mehr Abenteuer aufweist, als in einem Dutzend Romane sich zusammendrängen ließe, – er sprach zu Käpten Bolk in seinem seltsamen Kauderwelsch, das vielleicht an das Englische erinnerte: „Sei willkommen in meinem Reiche, du Sohn des Meeres! – Hier ist mein Freund Abelsen, – schenke ihm deine Seele, denn seine eigene Seele ist wie die weite Steppe, die im Sonnenlicht daliegt und keine Schatten besitzt.“ Peter Bolk schien jedoch dieser blumigen Empfehlung nicht recht zu trauen. Aus seinen klaren blauen Augen traf mich und meinen Fennek ein nadelscharfer Blick. „Seit wann hast du dir den Gentleman als Prunkstück zugelegt, alter Patu?!“ Patumengi nahm diese kühle Abweisung gelassen hin. „Dein Herz ist hart,“ sagte er nachsichtig. „Ich kenne dich … Ich kenne auch Olaf Abelsen. Er war mit im Berge der Affen, o Sohn des Meeres.“ Peter Bolks Mißtrauen war nicht so leicht zu zerstreuen. „Mister Abelsen,“ meinte er grob-ehrlich, „was sind Sie von Beruf?“ Er hatte sein Tier niederknien lassen und war abgestiegen. Er hielt sich gebückt, seine Gestalt wirkte schlaff und altersgebeugt, er schien ohne geistige und körperliche Spannkraft zu sein, er hatte die trägen Bewegungen eines Menschen, der vom Leben nichts mehr erwartet, dem alles gleichgültig ist, dem das Schicksal mißlaunige Nackenschläge verabfolgte, bis der davon Betroffene eben zusammenbrach. Aber – – seine Augen! Sie waren jung, fast zu jung, sie leuchteten in einem Feuer, das entschieden alles andere an dieser Persönlichkeit Lügen strafte, in ihnen schimmerte die klare Weite der Ozeane, funkelte der Nachglanz toller Orkane mit zuckenden Blitzen. „Mein Beruf, Mr. Bolk …?“ erwiderte ich belustigt. „Einst Ingenieur, dann Sträfling, zur Zeit steckbrieflich Verfolgter, Weltentramp, Abenteurer, Nichtstuer, akademischer Vagabund, meinetwegen auch Opfer der irrenden Dame Justitia, die man vorsichtshalber stets mit einer Binde vor den Augen darstellt, – ein dickes Brett wäre besser.


– Wünschen Sie noch mehr?“ Seine Blicke durchforschten mein Gesicht. „Patumengi ist Menschenkenner,“ murmelte er. „Und – alle zwanzig Jahre kehrt sie wieder, – die Tatsachen sind nicht wegzuleugnen …“ Seine Züge bekamen etwas Träumerisches. „Alle zwanzig Jahre – es stimmt schon …“ Er wandte den Kopf zur Seite, dann aufwärts. Er starrte in den lichtblauen Himmel, der vom Sonnenglast erfüllt war. Ein paar Aasgeier schwebten träge über einer fernen Baumgruppe … Patumengi raunte mir zu: „Du siehst, er hat seine Anfälle, er ist krank …“ Peter Bolks Gesichtsmuskeln zuckten wie im Krampf. Er bemerkte nicht einmal, daß mein MukkiFennek, echter nubischer Wüstenfuchs, schlauer als ein Pudel, anhänglicher als der treueste Hund, seine hohen, stark gefetteten Schaftstiefel beschnupperte. Fenneks buschige Rute reckte sich langsam hoch, die Fledermausohren richteten sich auf, und Mukki stieß ein ganz sanftes, leises Kack Kack Kack Kack aus. Mukki ist mir sicherster Charakterdeuter. Peter Bolk mochte geisteskrank, verkommen, entgleist sein: Ein übler Wicht war er niemals. Der Fennek „riecht“ die Abgründe der Seele. Nun senkte der Käpten den Kopf, sein Gemurmel erstarb, er bückte sich, streichelte Fenneks gelbliches Seidenhaar und sagte dazu: „Sie lieben Tiere, Abelsen …“ „Ja.“ „Das spricht für Sie … – Habt ihr eure Dromedare in der Nähe?“ Der Zwergenkönig spähte in die Ferne. „Ich hörte drei Schüsse, o Sohn des Meeres, und dort kreisen die Geier …“ Peter nickte. „Sie waren wieder hinter mir her, die Schufte … Und dann waren sie vor mir, alter Patu. Aber mit solchen Schlichen fängt man Käpten Bolk nicht … Reiten wir hinüber. Sie sind tot. Lebend wollten sie mich haben. Die Würfel fielen gegen sie. Es war ein ehrlicher Kampf von meiner Seite, Abelsen.“ Er schaute mich an. „Die drei kämpften unehrlich. Einer mag Pferdedieb in Texas gewesen sein. Er warf den Lasso wie ein Jongleur, aber meine Kugeln waren flinker.“ Patumengi hatte unsere Dromedare durch einen Pfiff herbeigelockt.

Wortlos trabten wir zu den fernen Büschen. All das war sehr seltsam. Wortlos betrachtete ich die Toten, drei Kerle wie Strauchdiebe. Jedem saß die Kugel im Hirn. Bolk sagte kalt: „Das sind sie … Vor zwanzig Jahren waren sie jung … Sie wußten viel, und sie klebten sich an meine Fährte, bis sie mich fanden … Narren!! Als ob’s auf Malmotta Gold gegeben hätte!“ Er lachte bitter. „Gold?! Immer wieder dieser verfluchte blanke Dreck, Abelsen! Immer noch werden die Menschen zu Halsabschneidern dieses jämmerlichen Metalls wegen! – Buddeln wir sie ein … Der da hieß Joicker, der da Mortison, der da Petersen … um den tut’s mir leid, um den Petersen, das war noch der anständigste. Aber auch sein Herz war nur noch ein Spritfaß, die Kerle hatten den Alkoholwurm im Schädel – wie ich, denken Sie nun, Abelsen, und Sie lächeln sicherlich ironisch … Mein Würmchen, ja, das nährt sich nur in den Stunden banger Zweifel.“ Ein nadelscharfer Blick traf mich. „Glauben Sie an die periodische Wiederkehr gewisser Erdumwälzungen? Sie sind doch ein Studierter …“ Der ganze Mann und sein zusammenhangloses Gerede und seine unbegreifliche Kaltblütigkeit als Vernichter dreier Menschenleben waren mir ein Rätsel. Ich kam nur zu der betrübenden Schlußfolgerung, daß es mit Peter Bolks Geisteszustand doch weit schlechter bestellt war, als Freund Patumengi mir dies ebenfalls sehr geheimnisvoll angedeutet hatte. Er blickte mich noch immer durchdringend an. „… Vielleicht,“ fügte er hinzu, „vielleicht könnte ich Sie brauchen … Hätten Sie Lust zu einer Seereise ins Unbekannte, Abelsen?! Ihr Gesicht gefällt mir. Mein Würmchen darf Sie nicht stören. Jeder hat einen Gehirnknacks. Die Grenzlinien zwischen Gehirn und Irrsinn sind ziemlich verschwommen. Ich bin kein Genie, auch kein Verrückter. Ich … warte nur. Nein, ich wartete. Denn die Zeit ist um, und dieser Besuch beim alten Patu ist mein letzter. Heute über zwölf Tage sticht mein frisch gepinselter Schoner in See. Ich habe alles genau berechnet … Wir kommen dann gerade zur rechten Zeit an.“ Er hatte bereits begonnen, ein natürliches Sandloch zu vergrößern. Patumengi half ihm. Irgendein dunkler Trieb zwang mich dazu, gerade des toten Petersens Taschen zu durchsuchen. Peter Bolk verlangte keine Antwort von mir, kümmerte sich auch nicht weiter um mein Tun, – und Petersen sollte Deutscher gewesen sein.

In meinen Adern floß zur Hälfte deutsches Blut. Das Wort „Mutter“ war für mich noch immer wie ein Gebet. Petersen war in grünen Kord gekleidet. Sein fahles Gesicht zeigte mir klare Linien einer besseren Vergangenheit. Ich steckte seine Brieftasche, seine billige Nickeluhr und ein Medaillon, das er um den Hals auf der Brust trug, zu mir. Als ich den Jackenzipfel, der stark gewölbt war, befühlte, fand ich noch ein Ledersäckchen. Es war schwer und enthielt zu meinem Erstaunen tropfenförmige Goldklümpchen in Erbsengröße. „Käpten, sehen Sie her …!“ Bolk zuckte die Achseln. „Weiß ich …!! Gestohlen, geraubt! Schmeißen Sie das Zeug in das Sandloch – vorwärts!“ Seine Stimme war hart, seine Augen funkelten. Patumengis kleine schmierige Hand griff nach dem Säckchen. „Freund Olaf, aus der Erde kam’s, die Erde erhält es zurück. Es klebt Unheil an diesen Körnern!“ Ich wandte mich ab, als sie die Toten einscharrten und Sand und Steine zum Hügel wölbten. Mir war seltsam beklommen zumute. Vielleicht ist es das innige Vereintsein mit der Natur, das mir nun bereits seit Jahren beschieden ist und das meine feinsten Sinne geschärft und jenes „Unterbewußtsein“ wachgerufen hat, von dessen Vorhandensein nicht nur der exakte Wissenschaftler, sondern ebensosehr der unzivilisierte Naturmensch Zeugnis ablegen kann. Ich ahnte irgend etwas Bedrohliches voraus. Ich kannte die drei Erschossenen nicht, ich kannte erst recht nicht ihre Beziehungen zu Peter Bolk. Ich sagte mir, daß der Kapitän doch sehr triftige Gründe für diesen letzten Besuch bei Patumengi gehabt haben müsse. Von der Küste hierher waren es gut acht Tagesritte. Aus rein freundschaftlichen Gefühlen würde Bolk wohl kaum in diese Einöde sich hineingewagt haben, – nur um dem Zwergenkönig die Hand ein letztes Mal kameradschaftlich zu drücken. Acht Tage Dromedarreise, hier vielleicht zwei Ruhetage, – dann wieder zurück zur Küste, – – wer nimmt diese Strapazen ohne triftigen Grund auf sich?

.

PDF Herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

PDF • Kostenlose eBooks © 2020 | Free Books PDF | PDF Kitap İndir | Baixar Livros Grátis em PDF | Descargar Libros Gratis PDF | Telecharger Livre Gratuit PDF |